Kundenbindungsprogramme

Der Kunde ist König – nach diesem Leitsatz handeln heute immer mehr Unternehmen, die auf ihre treuen Kunden angewiesen sind und daher auch Geld in Kundenbindungsprogramme investieren. Doch Kundenzufriedenheit ist heute schon lange nicht mehr genug. Heute liegt das Ziel darin, die Kunden, welche abermals als Laufkundschaft betitelt wurden, zu Stammkunden zu machen. Daher werden von vielen Unternehmen Kundenbindungsprogramme entwickelt. Diese Kundenbindungsprogramme gibt es schon seit vielen Jahren: Zum Beispiel wurde versucht, Kunden mit Bonusprogrammen und Bonuskarten zu binden. Ein gutes Beispiel für solche Kundenbindungsprogramme sind Fluglinien aller Art: Sie verteilen Bonusmeilen, um ihre Kunden zu motivieren abermals mit der gleichen Fluglinie zu reisen.

Doch in Zeiten des Web 2.0 sind solche Bonusprogramme bereits ein alter Hut. Diese Kundebindungsprogramme wurden meist mit einer Belohnungsstrategie ergänzt. Außerdem wurden auch noch von vielen Unternehmen Rabattaktionen oder Gewinnspiele genutzt, um Kunden zum Kauf zu motivieren. Auf diese Weise können die Kundenzahlen anfänglich ein klein wenig gesteigert haben, doch mittlerweile lässt sich davon kein Mensch mehr zum Kauf begeistert. Es gibt ein Überangebot an Gewinnspielen und Rabattaktionen. Ein modernes Unternehmen muss demnach andere Wege gehen.

Heute sind Kundenbindungsprogramme auf einem ganz neuen Level angelangt. Es geht mittlerweile nicht nur mehr darum den Kunden zu binden, sondern ihn zu „integrieren“. Die psychologische Kriegsführung hat also schlussendlich auch die Wirtschaft erreicht. Unternehmen investieren horrende Summen in neuartige Kundebindungsprogramme, die auf psychologischer Ebene basieren. Die Rede ist hier oft vom Neuromarketing. Auf diese Art und Weise, wurde kürzlich festgestellt, lässt sich der Kunde länger binden als auf die altbewährte Gutschein-Technik. Jene findet, wenn überhaupt, nur mehr im Hintergrund statt. Kundenbindungsprogramme werden auch in Zukunft sehr wichtig bleiben.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kundenbindungsmanagement. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

2 Responses to Kundenbindungsprogramme

  1. Holger sagt:

    Kinder werden auch als zukünftige und potentielle Kunden betrachten: Beim „Türöffner-Tag“ konnten Kinder bei Audi in Ingolstadt hinter die Kulissen der Technischen Entwickung schauen. Eine „Co-Produktion“ des Automobilhersteller mit der Sendung mit der Maus: marktundmittelstand.de/idee-des-tages/audi-und-die-maus/

  2. Kevin sagt:

    Sehr interessantes Thema. Vor allem das Neuromarketing klingt interessant. Aber am Ende muss Kundenbindung einfach Spaß machen. Dem Kunden und dem Händler. Dann haben alle was davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.