Preiserhöhungstoleranz

Preiserhöhungstoleranz und Kundenbindung in einer Wechselbeziehung. Ein Unternehmen, das Kunden orientiert agiert, kann eine höhere Preiserhöhungstoleranz bei bestehenden Kunden bewirken. Zudem ist die Preiserhöhungstoleranz eines Kunden eine wichtige Kenzahl für Kundenorientierung. Aufgrund hoher Loyalität haben Kunden oftmals eine geringe Abwanderungswahrscheinlichkeit, auch wenn die Preise der Dienstleistung oder der Produkte angehoben werden. Die Preiserhöhungstoleranz steht für eine geringere Sensitivität der Kunden bei Preiserhöhungen.

Ein Kunde der loyal ist zu dem Unternehmen, ist auch bereit die Dienstleistung bei einem steigenden Preis anzunehmen. Oftmals geht eine hohe Preiserhöhungstoleranz einher mit einer starken Marke. Eine starke Marke wie „Apple“ ist im Stande, dem Kunden einen höheren Preis abzuringen. Gleichzeitig wird eine weitere Preiserhöhung der Artikel nicht zu einer Abwanderung des Kunden führen. Die Preiserhöhung sollte sich dabei jedoch stets in einem bestimmten Rahmen bewegen. Kaum ein Kunde wird übermäßige Erhöhungen der Preise akzeptieren.

Die Preiserhöhungstoleranz wird errechnet mit Hilfe einer Regressionsanalyse. Hierbei werden weitere Merkmale der Kundenbindung ins Verhältnis gesetzt zu dem Wiederkaufverhalten. Je steiler die Regression zwischen der Kundenbindung und der Absicht des Wiederkaufs bei einer Erhöhung des Preises ausfällt, desto höher ist die Preiserhöhungstoleranz der Kunden.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kundenbindungsinstrumente und getaggt als , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.